Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Aldi und Lidl locken ihre Kunden mit günstigen Preisen. Doch müssen die Angestellten dafür Abstriche beim Gehalt machen? Wie viel Geld winkt bei den Discountern?

Etwa drei Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Einzelhandel – vom kleinen Tante-Emma Laden um die Ecke bis zu den großen Supermarkt- und Discounterketten. 

Im Einzelhandel wird meist nach Tarif gezahlt

Wie die Mitarbeiter bezahlt werden, hängt in der Regel vom jeweiligen Tarifvertrag der Region ab. Deshalb gibt es deutschlandweit mehr oder weniger große Gehaltsunterschiede.

Nicht jeder Einzelhändler zahlt jedoch nach Tarif. Privatisierte Filialen großer Supermarktketten werden von selbstständigen Einzelhändlern geführt, die Ihre Angestellten oft keine Tariflöhne bezahlen. Laut dem Lohnspiegel der Hans-Böckler-Stiftung verdient man nach Tarif gut 15 Prozent mehr. 

Wie viel verdienen Einzelhandelskaufleute?

Laut Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit verdient man deutschlandweit als Einzelhandelskauffrau bzw. als Einzelhandelskaufmann 2.277 Euro im Median (brutto)

Der Lohn schwankt je nach Region zwischen 1.640 Euro (Sachsen) und 2.472 Euro (Baden-Württemberg). Verkäufer verdienen genauso viel. Mitarbeiter, die als Kassierer angestellt sind, verdienen weniger – nämlich 2.079 Euro im Median.

Allerdings arbeiten Beschäftigte im Einzelhandel deutschlandweit unterschiedlich viel. In den alten Bundesländern gilt die 37,5-Stunden-Woche, während Mitarbeiter zum Beispiel in Brandenburg und Ost-Berlin 38 Stunden pro Woche arbeiten, wie Bild.de berichtet.

Wie viel bezahlen Aldi und Lidl? 

Obwohl die Preise bei den Discountern Aldi und Lidl anderes vermuten lassen, zahlen die beiden Discount-Riesen in der Regel ordentliche Gehälter, wie die Bild weiter berichtet: 

  • Aldi-Nord zahlt nach den regionalen Tarifen des Einzelhandels. Nach eigenen Angaben bekommen Mitarbeiter zusätzlich:
    – übertarifliche Zulagen – monatlich mindestens 100 Euro brutto, im Schnitt 135 Euro brutto
    – ein tarifliches Urlaubsgeld von einem halben Bruttomonatsgehalt,
    – ein 13. Monatsgehalt (übertariflich), 
    – vermögenswirksame Leistungen (übertariflich) sowie einen
    – Fahrgeldzuschuss pro Arbeitstag (übertariflich).
    • Aldi Süd zahlt laut Stern übertariflich.
      – Auszubildende verdienen monatlich 950 Euro brutto im ersten Jahr, im zweiten 1.200 Euro. 
      – Im dualen Studium erhalten Studenten monatlich 1.400 Euro brutto.
      – Der Stundenlohn eines Verkäufers soll sich laut Glassdoor auf 11 bis 15 Euro belaufen. 
      – Hinzu kommen noch Zusatzleistungen wie ein 13. Monatsgehalt sowie Weihnachts- und Urlaubsgeld. 
  • Lidl zahlt ebenfalls nach dem jeweils gültigen regionalen Tarif. Darüber hinaus zahlt das Unternehmen laut eigener Angaben 
    – einen internen Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde (der gesetzliche Mindestlohn liegt derzeit bei 8,84 Euro pro Stunde) sowie 
    – interne Zulagen.

Filialleiter – wie viel verdienen sie? 

Filialleiter bei Aldi-Nord verdienen beispielsweise in Nordrhein-Westfalen bei der tariflich höchsten Stufe ein Grundgehalt von monatlich 3719,00 Euro brutto. Am Ende summiert sich das Gehalt dank Zulagen auf  4827,76 Euro brutto im Monat.

Nach Lidl-Angaben verdient ein Filialleiter in Vollzeit bei 170 Stunden pro Monat mindestens 3.400 Euro (Einstiegsgehalt). Hinzu kommt noch Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Außerdem steht den Filialleitern zusätzlich noch ein Dienstwagen zur Verfügung, den er oder sie auch privat nutzen darf. Nach eigenen Angaben können bei Lidl auch ungelernte Mitarbeiter dank der internen Weiterbildungsprogramme zum Filialleiter aufsteigen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *